Jahresrückblick 2010/2011

Neues von der Energieagentur

Sehr geehrte Mitglieder, Sie halten den zweiten Newsletter in den Händen, der zugleich einen Jahresrückblick geben wird. Das erste Jahr der Energieagentur Region Göttingen war geprägt durch den Aufbau von grundsätzlichen Strukturen. Unsere Geschäftsstelle haben wir mit den notwendigen technischem Hardware  ausgestattet: Telefonanlage, Computer, Vernetzung, Website, Emails, Newsletter. In dieser Zeit haben wir zudem wegweisende Entscheidungen getroffen: das Logo der Energieagentur nebst Website, Flyer und Piktogramme für die einzelnen Projekte. Wir sind stolz, bereits drei große Projekte auf den Weg gebracht zu haben! Mittlerweile sind fünf Mitarbeiter bei der Energieagentur beschäftigt, drei weitere Mitarbeiter beginnen Ihre Arbeit als Haushaltsenergieberater in diesen Tagen.

Die ersten Monate waren außerdem geprägt durch viele Gespräche, in denen wir Sie als Mitglieder und Akteure der Region kennenlernen durften. Wir sind auf dem besten Wege, die richtigen Netzwerkstrukturen für die Region zu schaffen, um weitere Projekte zu unterstützen und den Klimaschutz vor Ort voranzubringen.Überzeugen Sie sich nun selbst von den Aktivitäten der Energieagentur – mit einem Vorwort unseres Vorstandes.

Ich wünsche Ihnen eine sonnige und klimafreundliche Zeit.

Ihre

Doreen Fragel

 

Aktuelles

Förderprogramm Altbausanierung Landkreis Göttingen
Der Kreistag hat am 30.03.2011 beschlossen, ein Förderprogramm Altbausanierung für Wohngebäude im Landkreis Göttingen anzubieten. Damit können Wohngebäudeeigentümer und Wohnungseigentümergemeinschaften für Sanierungsmaßnahmen, die einem erhöhten Wärmeschutz beziehungsweise Einsatz bestimmter technischer Anlagen zum Ziel haben. Die max. Förderhöhe ist nach Gebäudegröße gestaffelt und beträgt 2.000 Euro für Einfamilienhäuser und 4000 Euro für Gebäude mit 10 Wohneinheiten. Die Mittel des Förderprogramms sind mit anderen Förderungen – soweit diese das erlauben – kumulierbar. Das Programm startet zum 1.7.2011 und endet zum 31.12.2013

Energieagentur ist neues Mitglied im Bundesverband der Energieagenturen
Die Energieagentur Region Göttingen ist seit dem 1. März 2011 Mitglied des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e.V. (eaD) Damit ist die Energieagentur eines von 32 Mitgliedern bundesweit. Der eaD fördert die Vernetzung der Energie- und Klimaschutzagenturen und initiiert bundesweite Projekte. Außerdem vertritt der Bundesverband die Interessen der Mitglieder auf Bundesebene gegenüber Medien, politischen Institutionen und Parteien sowie anderen Verbänden.

Dürfen wir vorstellen: Vorstand der Energieagentur Region Göttingen e.V.

Christel WemheuerVorsitzende: Christel Wemheuer (Kreisrätin des Landkreises Göttingen)
„Als Vorsitzende kann ich mich nur bedanken bei unseren engagierten MitarbeiterInnen für Ihre tollen Leistungen, all den engagierten Mitglieder die sich einbringen in die Arbeit der Energieagentur und meinen Vorstandkollegen für eine Zusammenarbeit die so konstruktiv ist. Zusammen haben wir es geschafft, dass die Energieagentur nach 1,5 Jahren nicht mehr wegzudenken ist in der Region wenn es um das Thema Energiewende geht. Jetzt wichtiger denn je!“


Stellv. Vorsitzender: Thomas Dienberg (Stadtbaurat Stadt Göttingen)
"Klimaschutz muss konkret werden! Wirkungsvoll lässt sich Klimaschutz auf der kommunalen Ebene dann umsetzen, wenn es eine effiziente Struktur gibt, die steuert, vernetzt und initiiert. Die Energieagentur leistet genau das und deshalb bin ich für unsere Stadt im Vorstand der Energieagentur aktiv."

 


Schatzmeister: Uwe Maier (Sparkasse Göttingen)
„Energie ist ein Kernthema der Zukunft. Die Energieagentur bündelt die regionalen Aktivitäten und steht als „Energielokomotive“ für die Region zur Verfügung. Wir als Sparkasse Göttingen wollen unserer gesellschaftlichen Verpflichtung in unserer Region gerecht werden und aktiv an diesem Thema mitarbeiten!“

 


Schriftführer: Gerhard Weideling (Stadtwerke Göttingen AG)
"Der sinnvolle Umgang mit unseren knappen Ressourcen wird in einem finanzierbaren Rahmen nur durch die Steigerung der Energieeffizienz zu erreichen sein. Deshalb haben sich die Stadtwerke Themen wie Kraft-Wärme-Kopplung, Biogas oder auch Contracting ganz oben auf ihre Fahne geschrieben. Wir sehen die Energieagentur als zentralen Multiplikator, um Klimaschutz in den Köpfen und Herzen der Menschen unserer Region zu verankern. Und deshalb unterstützen wir die Energieagentur nicht nur finanziell, sondern arbeiten aktiv an den Themen und Projekten mit."

Beisitzer: Günther Geese (Beratende Ingenieure Geese)
"Nicht erst die aktuellen Ereignisse zeigen, welch wichtige Rolle die Energieagentur in der Region künftig ausfüllen muss. Um die enormen Potenziale der Region für eine (hoch) effiziente Nutzung und klimafreundliche Bereitstellung auszuschöpfen, ist es besonders wichtig, dass die Energieagentur vor Ort neutral und kompetent vermittelt und aufklärt. Lösungen werden uns nicht in den Schoß fallen. Perspektiven und Handeln, auch jedes Einzelnen, sind gefragt. Motivation für mein Wirken in der Energieagentur ist, diesen gesellschaftlich-sozialen Umbauprozess aktiv mit zu gestalten."


Beisitzer: Ezra W. Kurth (Energiewendekomitee e.V.)
"Im letzten Jahr haben wir uns früh - das war mir persönlich wichtig - in einer Veranstaltung mit den Vorstellungen und Wünschen der hiesigen Umwelt- und Energie-Initiativen vertraut gemacht. Dabei konnten wir feststellen, dass eine breite Übereinstimmung über die erforderlichen Entwicklungen in unserer Region besteht, und durchgehend Austausch und koordiniertes Vorgehen gewünscht und unterstützt wird. Für mich lag und liegt bei der Arbeit der Energieagentur besonders am Herzen, dass mit hoher Priorität das Thema Energieeinsparung und effiziente Nutzung und dann die Nutzung regenerativer Energien vorangetrieben werden."


Beisitzer: Wolfgang Regenhardt (SHK Innung Südniedersachsen)
"Für mich als Handwerker (Sanitär-Heizung-Klimatechnik) sind die Öffentlichkeitsarbeit, die individuelle Initialberatung, die Aufklärungs- und die Überzeugungsarbeit rund um das Thema der energetischen Modernisierung im Gebäudebestand, welche von der Energieagentur Region Göttingen geleistet werden, sehr wichtig. Dies wird künftig zu einer nachhaltigen Senkung bzw. Begrenzung der Heizkosten, zur Förderung und Belebung der regionalen Bauwirtschaft und zu einem Beitrag zur Erholung des Klimas durch CO2 Minimierung führen."

Das Team der Energieagentur

Doreen Fragel - Geschäftsführerin

Wiebke Kanngießer – Assistenz der Geschäftsführung

Winfried Binder – Netzwerk Regenerative Energien

Dr. Inga Mölder - Wissenschaftliche Koordination BEST

Kilian Rüfer - Freier Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit

Forschungsprojekt BEST: Erste Regionalkonferenz

Im Verbundforschungsprojekt BEST fand am 5.4.2011 die erste Regionalkonferenz für die Bioenergieregion Göttinger Land statt. Mit einer arbeitsgruppentauglichen Teilnehmerzahl von 35 Akteuren der Region wurden wichtige Aspekte zur Nutzung und dem Bedarf an holziger Biomasse diskutiert. Es wurden Flächenpotentiale, Verfügbarkeiten, Prozess- und Wertschöpfungsketten und Konkurrenzsituationen zu verschiedenen Flächennutzungen diskutiert. Dazu zählen beispielsweise Zielkonflikte zwischen Naturschutz und den ökologischen Wirkungen von Kurzumtriebsplantagen. In einer Diskussion zu fünf Schwerpunktthemen kristallisierten sich drei Arbeitsgruppen heraus:

  • Naturschutz
  • Nutzungskonkurrenz, Flächenpotenziale und -verfügbarkeiten
  • Prozess- und Wertschöpfungsketten sowie Bewirtschaftungstechnik

Es ergab sich folgendes Bild: Bei allen Planungen und Prognosen zum Bedarf an holziger Biomasse darf der Mensch nicht außen vor stehen. Sozioökonomische Betrachtungen innerhalb des BEST-Projektes können diesem Anspruch gerecht werden. Auch wenn sich BEST derzeit auf die beiden Regionen "Göttinger Land" und "Bioenergieregion Thüringer Ackerebene (BERTA)" beschränkt, ist vor allem vor dem Hintergrund der Wertschöpfungsketten eine Betrachtung über die Landkreisgrenzen hinaus unabdingbar. Als Entscheidungshilfe für spätere Planungen wurde zudem eine Bewertungsmatrix gewünscht, mit der naturschutzfachliche und wirtschaftliche Aspekte besser bewertet werden können.

Der Sprecher des Forschungsprojektes Prof. Dr. Christian Ammer stellte in seiner Zusammenfassung der Veranstaltung heraus, dass zum einen die Inhalte von BEST Bestätigung fanden, zum anderen aber im Kreis der eingeladenen Akteure auch Schwerpunkte auf Themen gesetzt wurden, denen bisher eine untergeordnete Rolle im Projekt BEST zukam.

Mit der Regionalkonferenz wurden erstmals im Rahmen von BEST mit einer Teilgruppe der Akteure aus dem Göttinger Land Erfahrungen ausgetauscht. Dies ist der  Beginn eines zentralen Prozesses zur Beteiligung und Information der regionalen Experten und Anwender innerhalb von BEST. SIE sind herzlich eingeladen, diesen Prozess aktiv mitzugestalten. Dazu bietet Ihnen die Energieagentur zum einen eine Plattform um sich über Ergebnisse aus dem Projekt zu informieren. Zum anderen nehmen wir gerne Ihre Anregungen und Erfahrungen zum Themenbereich von BEST entgegen und kümmern uns um geeignete Ansprechpartner bzw. Foren, in denen wir mit Ihrer Hilfe BEST weiterentwickeln können.

Ansprechpartnerin: Dr. Inga Mölder (Ab 1.5.2011 Vertretung durch Kilian Rüfer)

Initialberatung Altbausanierung - Nachfrage weiterhin ungebrochen!

Das erste und wichtigste große Projekt der Energieagentur Region Göttingen war die Initialberatung Altbausanierung. Dieses konnte durch die finanzielle Unterstützung der Sparkasse Göttingen, der Sparkasse Hann. Münden und der Sparkasse Duderstadt realisiert werden. Durch die energetische Sanierung von Altbauten lassen sich die Treibhausgasemissionen am schnellsten und effektivsten reduzieren. Der Anspruch der Energieagentur bestand und besteht darin, eine qualifizierte Beratung anzubieten, die den Wohnhauseigentümern eine Initialzündung zur Sanierung geben soll. Sie wird kompetent und unabhängig durch qualifizierte Energieberater ausgeführt.

In einem Arbeitskreis wurde dafür eine vierseitige Checkliste erarbeitet, die für alle Beratungen verbindlich einzuhalten ist. Damit ist der Gang durch´s Haus unverzichtbar, um die Anlagentechnik, die Dämmstärke oder die Fensterbeschaffenheit aufzunehmen.
Ergebnis der zweistündigen Beratung ist es, mögliche Einsparpotenziale sowie die sinnvollsten und energieeffizientesten Sanierungsmaßnahmen aufzuzeigen. Außerdem gibt der Berater Hinweise zu Fördermöglichkeiten durch die örtlichen Sparkassen.

Die intensive Öffentlichkeitsarbeit bestand aus Zeitungsberichten in mehreren Tages-, Wochen- und Monatszeitschriften, zwei Sonderbeilagen sowie Beiträgen in allen Mitteilungsblättern der Gemeinden im Januar und Februar 2011 und aus der Sendung mehrerer Radiobeiträge. Dass die Anfragen täglich ankommen, verwundert daher kaum. Seit Anfang April 2011 ist das für ein Jahr angelegte Programm bereits nach 6 Monaten nahezu ausgeschöpft. 200 Beratungen – davon 100 in und um die Stadt Göttingen, 50 im Raum Hann. Münden und 50 im Raum Duderstadt zeigen bereits jetzt bei den Finanzierungsanfragen der Sparkassen Wirkung. Aufgrund der hohen Nachfrage und der Wichtigkeit des Themas wird im Augenblick die Anschlussfinanzierung sichergestellt.

Der Beraterpool in der Region – 30 Architekten, Bauingenieure und Schornsteinfeger – etabliert sich damit stetig. Die Qualität der Beratungen will die Energieagentur in 2011 verstärkt durch Fortbildungen sichern.

Ansprechpartnerin: Doreen Fragel

Netzwerk Regenerative Energien

Das Netzwerk Regenerative Energien verbindet vielfältige Akteure aus Wissenschaft und Praxis, damit diese von einem wechselseitigen Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch profitieren können. Auf diese Weise werden kleine und mittlere Unternehmen der Region gestärkt und nachhaltige Energieprojekte angestoßen. Ziel ist die regionale Energieversorgung aus 100 % regenerativen Energien.

Beim Auftaktworkshop am 16.02.2011 wurde mit rund 60 Teilnehmern der Startschuss für die Arbeit des Netzwerkes Regenerative Energien gegeben. Dieser Abend mit drei parallelen Arbeitsgruppen diente dazu Kontakte zu anderen Akteuren zu knüpfen, Ansatzpunkte für gemeinsame Aktivitäten zu finden und Themenschwerpunkte für die Netzwerkarbeit zu setzen.

Aufbauend auf dem Erfahrungsaustausch des Workshops nehmen nun erste Teilprojekte des Netzwerkes Regenerative Energien Gestalt an. Durch die Einbeziehung verschiedener Netzwerkteilnehmer zu spezifischen Themen werden wir fortlaufend weitere Schwerpunkte setzen.

Beispielvorhaben im Rahmen des Netzwerkes Regenerative Energien:

  • Fachtagung „Spurenelemente in Biogasanlagen - Wirkungsweise, Versorgungswege, Handlungsempfehlungen“ am 17.05.2011, Organisation und Durchführung gemeinsam mit dem Fachverband Biogas, der Georg August Universität Göttingen – IZNE und dem LEADER Regionalmanagement LAG Göttinger Land
  • „Richtig heizen mit Holz: energieeffizient und schadstoffarm“ Entwicklung vonQualitätskriterien / Kunden-Informationen / Fachvorträgen gemeinsam mit der Sanitär-Heizung-Klima-Innung Südniedersachsen, den Bezirksschornsteinfegern der Kreisgruppe Göttingen und dem Zentrum Heizen mit Holz
  • Ausbau des Internetangebotes der Energieagentur Region Göttingen e.V. – Bereich Netzwerk Regenerative Energien: Schaffen einer Plattform mit Mitgliederbereich auf der die Erneuerbare-Energien-Landschaft der Region mit Ihren Akteuren, Projekten und Forschungsprojekten dargestellt wird
  • Aufbau eines Solarportals mit Solardachbörse und Bürgersolaranlagen, unterstützt durch eine Arbeitsgruppe aus dem Netzwerk Regenerative Energien
  • Moderierte Informationsveranstaltungen zur Windenergienutzung in der Region Göttingen, begleitet durch eine Arbeitsgruppe aus dem Netzwerk Regenerative Energien

Ansprechpartner: Winfried Binder

Projekt Haushaltsenergieberatung

Das Projekt Haushaltsenergieberatung wurde im Mai 2010 bei der Energieagentur Region Göttingen etabliert. Zwei ausgebildete Energieberater für den Bereich des alltäglichen Umgangs mit Energie konnten ihre Arbeit aufnehmen. Herr Rothenberg und Herr Mbinowoh waren als Angestellte der Stadt Göttingen in diesem Bereich tätig. Das Projekt befasst sich mit einer umfassenden Beratungsleistung zu Themen wie Standby und Beleuchtung, Heizen und Lüften, Kühlen und Gefrieren, Kochen und Backen, Waschen, Trocknen und Spülen.

Im Nachbarschaftszentrum in Grone, im Stadtteilbüro am Leineberg und in den Räumlichkeiten der Städtischen Wohnungsbau GmbH konnten regelmäßige Sprechzeiten eingerichtet werden. Interessierte BürgerInnen können hier eine Beratung in Anspruch nehmen und zudem Vor-Ort-Beratungen vereinbaren. Die Berater besuchen dann gemeinsam mit den Kunden die Wohnung und zeigen individuell die Einsparpotenziale durch intelligentes Nutzerverhalten und kleine Investitionen auf. 64 Beratungen konnten durchgeführt werden – allmählich findet das Angebot Gehör!

Zum Ende des Jahres liefen die Personalstellen leider aus. Beide Berater führten das Programm jedoch auf Honorarbasis weiter aus, um auch die mühsam aufgebauten wertvollen Kontakte aufrechtzuerhalten.

Ab April 2011 werden drei neue Mitarbeiter Herr Appel, Herr Ziegenbein und Herr Rollie die Arbeit weiterführen. Im Rahmen der Bürgerarbeit des Landkreises Göttingen ist es möglich, für drei Jahre drei Mitarbeiter einzustellen. Daher plant die Energieagentur in Kooperation mit den Wohlfahrtsverbänden die Ausweitung des Projektes nach Duderstadt und Hann. Münden. Da die Personalmittel bereits bewilligt sind, kann nun ein weiteres finanzielles Polster zur Absicherung des Projektes akquiriert werden. Mit einer Schulung und der Einrichtung der neuen Außenstellen kann dieses Projekt ausgeweitet werden.

Ansprechpartnerin: Wiebke Kanngießer

Auftakt ÖKOPROFIT Göttingen 2011

ÖKOPROFIT Göttingen 2011 ist am 22.2.2011 mit dem ersten Workshop und seinen 15 teilnehmenden Unternehmen aus der Region gestartet. ÖKOPROFIT ist ein Programm zur Einführung von betrieblichem Umweltmanagement in Unternehmen zur Entlastung der Umwelt und zur Ressourcen- und damit verbundenen Kosteneinsparung. Die Energieagentur Region Göttingen unterstützt das Programm mit fachlichem Input, vermittelt kompetente Referenten der Region zu ausgewählten Fachthemen und spricht weitere interessierte Unternehmen für eine weitere geplante Runde ÖKOPROFIT 2011 an.Ökoprofit Göttingen

Ansprechpartnerin: Doreen Fragel

Rückblick: Veranstaltungen

28.02.2010    Pressekonferenz Energieagentur Region Göttingen
01.03.2010    9. Immobilienmesse Kaufpark - Messeauftritt
23.04.2010    BauNatour - FNR - Messeauftritt
10.04.2010    Messe Novum Hann. Münden
14.04.2010    Arbeitskreis Naturschutzgruppen, Verbände, Bildungsträger etc.
15.04.2010    Kinofilm "Die 4. Revolution" - Präsentationsstand
22.04.2010    Arbeitskreis Bauingenieure, Architeken, Schornsteinfeger
18.05.2010    Arbeitskreis Initialberatung Altbausanierung
18.05.2010    Haushaltsenergieberatung startet in der Stadt Göttingen
07.08.2010    Kiesseefest – Städtische Wohnungsbau GmbH - Stand
24.08.2010    Universität Göttingen: Vortrag Summer School
26.08.2010    Infoveranstaltung Netzwerk Regenerative Energien – Konzeptvorstellung
30.08.2010    Besuch der Evang. Kirchengemeine Nicaragua Iglesia Lutherana – Energiebildung
10.+11.09.    Tagung: Bioenergiedörfer – Motoren für eine nachhaltige Regionalentwicklung
11.09.2010    Leinebergfest - Präsentation der Haushaltsenergieberatung
30.09.2010    Grone - Tag der offenen Tür - Präsentation Haushaltsenergieberatung
08. -10.10.    EnergieTage Lokhalle Göttingen - Messeauftritt mit sechs Mitgliedern
15.10.2010    Schulung für die Initialberatung Altbausanierung
11.11.2010    Tagung: Perspektiven der Regenerativen Energieerzeugung in unserer Region
03.12.2010    BEST Bioenergie-Regionen stärken – Auftaktveranstaltung in der Universität Göttingen
04.12.2010    Weltklimatag mit dem Klimabündnis auf dem Göttinger Marktplatz
06.12.2010    Pressekonferenz Netzwerk Regenerative Energien
27.01.2011    Pressebesuch bei einer Initialberatung in Herberhausen
16.02.2011    Auftaktworkshop Netzwerk Regenerative Energien   
21.02.2011    Anheizen im Holzhof Göttingen - Informationsveranstaltung
22.02.2011    Auftaktveranstaltung Ökoprofit - Betrieblicher Umweltschutz
28.02.2011    10. Immobilienmesse Kaufpark 2011 - Messeauftritt

Ansprechpartner: Kilian Rüfer

Ausblick

16. - 17.4.2011: 3. Duderstädter Energiespartage in Tiftlingerode

17.5.2011: Fachtagung "Spurenelemente in Biogasanlagen - Wirkungsweise, Versorgungswege, Handlungsempfehlungen" in Göttingen
Weitere Informationen finden Sie hier

Was wollen Sie wissen?

Ihnen brennt eine Fachfrage oder ein Thema unter den Fingernägeln? Wir bieten Ihnen Antworten. Sollte Ihre Frage uns für die gesamte Leserschaft spannend erscheinen, werden wir über diese im nächsten Newsletter berichten. Andernfalls antworten wir Ihnen gerne per E-Mail. info@energieagentur-goettingen.de

 

Klicken Sie bitte hier, um Ihre Daten zu aktualisieren oder wenn Sie in Zukunft unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten.